Wald statt Kohle: Waldspaziergang im Hambacher Wald

Monatliche Führung der ganz anderen Art mit Michael Zobel (Naturführer) und Eva Töller. In einem einzigartigen alten Laubwald. Doch unaufhaltsam nähert sich die Abbaukante, der Braunkohle-Tagebau Hambach. Und die Bagger stehen bereit, auch noch den Rest des ehemals mehr als 5.500ha großen Waldes mit seinen hunderte Jahre alten Hainbuchen und Stieleichen abzubaggern und ein mehr als 450 Meter tiefes Loch zu hinterlassen. Wirklich unaufhaltsam? Noch ist der Rest des Waldes da und mit ihm erstaunlich viele sehr aktive Menschen, die mit phantasievollen Aktionen versuchen zu retten, was noch zu retten ist. Junge Menschen aus ganz Deutschland und den Nachbarländern leben in Baumhäusern bis zu knapp 25 Metern hoch in den Buchen und Eichen. Lernen Sie den Hambacher Forst kennen – die Bäume, die Tiere, die Aktiven, die Besetzungen … eine Meinung kann sich dann jede/r selbst bilden …

Treffpunkt ist, wenn sich aktuell nichts anderes ergibt, das Kieswerk Collas.

Wald statt Kohle: Waldspaziergang im Hambacher Wald

Monatliche Führung der ganz anderen Art mit Michael Zobel (Naturführer) und Eva Töller. In einem einzigartigen alten Laubwald. Doch unaufhaltsam nähert sich die Abbaukante, der Braunkohle-Tagebau Hambach. Und die Bagger stehen bereit, auch noch den Rest des ehemals mehr als 5.500ha großen Waldes mit seinen hunderte Jahre alten Hainbuchen und Stieleichen abzubaggern und ein mehr als 450 Meter tiefes Loch zu hinterlassen. Wirklich unaufhaltsam? Noch ist der Rest des Waldes da und mit ihm erstaunlich viele sehr aktive Menschen, die mit phantasievollen Aktionen versuchen zu retten, was noch zu retten ist. Junge Menschen aus ganz Deutschland und den Nachbarländern leben in Baumhäusern bis zu knapp 25 Metern hoch in den Buchen und Eichen. Lernen Sie den Hambacher Forst kennen – die Bäume, die Tiere, die Aktiven, die Besetzungen … eine Meinung kann sich dann jede/r selbst bilden …

Treffpunkt ist, wenn sich aktuell nichts anderes ergibt, das Kieswerk Collas.

Wald statt Kohle: Waldspaziergang im Hambacher Wald

Monatliche Führung der ganz anderen Art mit Michael Zobel (Naturführer) und Eva Töller. In einem einzigartigen alten Laubwald. Doch unaufhaltsam nähert sich die Abbaukante, der Braunkohle-Tagebau Hambach. Und die Bagger stehen bereit, auch noch den Rest des ehemals mehr als 5.500ha großen Waldes mit seinen hunderte Jahre alten Hainbuchen und Stieleichen abzubaggern und ein mehr als 450 Meter tiefes Loch zu hinterlassen. Wirklich unaufhaltsam? Noch ist der Rest des Waldes da und mit ihm erstaunlich viele sehr aktive Menschen, die mit phantasievollen Aktionen versuchen zu retten, was noch zu retten ist. Junge Menschen aus ganz Deutschland und den Nachbarländern leben in Baumhäusern bis zu knapp 25 Metern hoch in den Buchen und Eichen. Lernen Sie den Hambacher Forst kennen – die Bäume, die Tiere, die Aktiven, die Besetzungen … eine Meinung kann sich dann jede/r selbst bilden …

Treffpunkt ist, wenn sich aktuell nichts anderes ergibt, das Kieswerk Collas.

Waldspaziergang im Hambacher Forst

Liebe Waldschützer,

Der Waldspaziergang vom 30. September ist Geschichte – DANKE an Alle, die dabei waren, an Alle, die zum Gelingen dieser großartigen Veranstaltung beigetragen haben. Wie viele Menschen waren dabei?

Nur so viel: Als ich gegen 12.00 Uhr zum ersten Mal das Mikrofon im die Hand nahm, und noch tausende Menschen auf dem Weg zu uns waren, sprach mich der Einsatzleiter der Polizei an. “Herr Zobel, hier sind schon jetzt deutlich mehr als 10 000 Menschen, Sie brauchen mehr Ordner…”

unfassbar, am Ende mögen es etwa 15 000 große und kleine Menschen gewesen sein, DANKE!

Jetzt geht es weiter, nach dem Waldspaziergang ist vor dem Waldspaziergang, wir kommen wieder und wir werden immer mehr.

Sonntag, 7. Oktober, der Tag nach der Großdemonstration, der nächste Sonntagsspaziergang am und im Hambacher Wald

Treffpunkt 11.30 Uhr am Kieswerk Collas, das ist die aktuelle Planung. Alles Weitere wird wie schon gewohnt in den nächsten Tagen geklärt, bitte wieder bis Samstagabend immer mal wieder auf diese Webseite schauen.

Wir sehn uns, am Samstag, am Sonntag, in der kompletten Rodungsverhinderungssaison 2018/19.

Wir wissen erneut nicht, was auf uns zukommt, aber die Zahl der Anmeldungen verspricht ganz viel, wir werden wieder tausende Menschen sein, die sich dem IrRWEg in den Weg stellen, die ein eindeutiges Zeichen setzen gegen die Herren Schmitz, Pinkwart, Laschet, Reul und wie sie alle heißen. Zusammen retten wir den Hambi!

Alle Neuigkeiten bis Sonntag auf meiner Webseite http://naturfuehrung.com/hambacher-forst/

Was bisher fest steht:

  • Klar ist 11.30 Uhr Treffpunkt, wegen der erneut vielen TeilnehmerInnnen kann es dauern, bis es losgeht…
  • ja, auch Kinder und ältere Menschen können mitkommen

Waldspaziergang im Hambacher Forst

Da RWE nun mit Hochdruck die geplante Rodung des Hambacher Forstes vorbereitet, laden Michael Zobel und einige Unterstützer im Moment nicht nur einmal monatlich, sondern an jedem Sonntag zum Waldspaziergang ein. Immer 11.30 Uhr, immer Treffpunkt am Kieswerk Collas. Unter Vorbehalt, denn der Treffpunkt kann sich durch die aktuelle Situation jederzeit ändern (bitte auch unter „Aktuelles“ schauen). Ob mit Auto, S-Bahn oder Fahrrad, bitte fahrt zeitig los, es muss mit Polizeikontrollen gerechnet werden.

Michael Zobel schreibt heute (29.8.) dazu:

– Gleichzeitig melden sich immer mehr Gruppen wie Lehrerkollegien, Schulklassen, Kirchengruppen, Betriebe für Führungen im und um den Hambi an, DANKE dafür, lasst Euch nicht einschüchtern, ALLE Führungen werden stattfinden, Programmänderungen jederzeit möglich. Mir geht es vor Allem darum, das Zerstörungs-Inferno von RWE vor möglichst vielen Zeugen, Kameras, Fotoapparaten stattfinden zu lassen, Bilder sprechen für sich und sind oft wichtiger als Worte…

Seit gestern ist das gesamte Umfeld des Hambacher Forstes zum „Gefahrengebiet“ erklärt worden. Auf der einen Seite wird gefordert, sich doch bitte von den gewalttätigen Aktionen im Hambacher Wald zu distanzieren. Auf der anderen Seite werden aber die Möglichkeiten, die „besonnenen“ Menschen im Forst zu unterstützen, Stück für Stück eingeschränkt.

Das alles motiviert uns noch mehr, weiterzumachen, die Bilder der rasanten und gewissenlosen Zerstörung eines wunderbaren Lebensraumes in die Welt zu bringen, die Waldschützer im Wald zu unterstützen. Wir wollen weiter zeigen, wie der Konzern RWE aus reinem Gewinnstreben, gegen alle Vernunft mit Hilfe von Teilen der Politik und mit Unterstützung der Polzei vollendete Tatsachen schafft, bevor der überfällige Ausstieg aus der Steinzeit-Technologie von der Politik oder von den Gerichten verkündet wird. –

 

(Kleiner Hinweis für Autofahrer: Von der A4 aus Richtung Aachen bitte bis zur Ausfahrt Elsdorf fahren, und von da über Manheim nach Buir bzw, Morschenich. An der Ausfahrt Merzenich ist der Abzweig nach Buir/Morschenich gesperrt, es gibt eine Umleitung über Merzenich nach Buir.)

Informationen zum Waldspaziergang am 30.9.

Liebe Waldschützer,

nach dem Waldspaziergang ist vor dem Waldspaziergang, wir machen weiter, wir kommen wieder.

Die Schuhe und Jacken sind getrocknet, der Wetterbericht ist vielversprechend. Auf gehts, ab gehts, zum Hambi, an und in den Wald.

Wir wissen erneut nicht, was auf uns zukommt, aber die Zahl der Anmeldungen verspricht ganz viel, wir werden wieder tausende Menschen sein, die sich dem IrRWEg in den Weg stellen, die ein eindeutiges Zeichen setzen gegen die Herren Schmitz, Pinkwart, Reul und wie sie alle heißen. Zusammen retten wir den Hambi!

Alle Neuigkeiten bis Sonntag auf meiner Webseite http://naturfuehrung.com/hambacher-forst/

Was bisher fest steht:

  • Klar ist 11.30 Uhr Treffpunkt wie üblich Kieswerk Collas, wegen der erneut vielen TeilnehmerInnnen kann es dauern, bis es losgeht…
  • klar ist auch, dass das Wetter viel besser sein wird als am letzten Sonntag
  • Gute Nachricht: die Bahn will nach einem gewaltigen Shitstorm nun die S-Bahnen im Halb-Stunden-Takt fahren lassen, ich warte noch auf Bestätigung.
  • Nachdem ich heute eine weitere beeindruckende Führung im Hambacher Wald hatte, steht für mich fest, dass wir am Sonntag erneut in den Kernwald wollen, wie bis August in jedem Monat…    Daumen drücken, dass das geht…

  • noch eine gute Nachricht: Peter Wohlleben wird dabei sein, mit seinem Team. Und er wird zu Wort kommen, Stellung beziehen. Danke schon mal dafür.

 

  • Danke für die große Solidarität und die umwerfende Unterstützung
  • und schon mal einplanen:
  • 6. Oktober – große Protestaktion/Demo am Hambacher Wald
  • http://zukunft-statt-braunkohle.de/2018/09/07/hambach-demo-am-14-oktober/
  • 7. Oktober – Waldspaziergang
  • 14. Oktober – Waldspaziergang
  • 15. Oktober – Urteil des OVG Münster…    feiern wir ein Fest oder müssen wir in den Wald?

 

Das für den Moment,

bitte weiter die Webseite verfolgen,

http://naturfuehrung.com/hambacher-forst/

danke und bis Sonntag,

Michael Zobel und Eva Töller

Waldspaziergang im Hambacher Forst

Da RWE nun mit Hochdruck die geplante Rodung des Hambacher Forstes vorbereitet, laden Michael Zobel und einige Unterstützer im Moment nicht nur einmal monatlich, sondern an jedem Sonntag zum Waldspaziergang ein. Immer 11.30 Uhr, immer Treffpunkt am Kieswerk Collas. Unter Vorbehalt, denn der Treffpunkt kann sich durch die aktuelle Situation jederzeit ändern (bitte auch unter „Aktuelles“ schauen). Ob mit Auto, S-Bahn oder Fahrrad, bitte fahrt zeitig los, es muss mit Polizeikontrollen gerechnet werden.

Michael Zobel schreibt heute (29.8.) dazu:

– Gleichzeitig melden sich immer mehr Gruppen wie Lehrerkollegien, Schulklassen, Kirchengruppen, Betriebe für Führungen im und um den Hambi an, DANKE dafür, lasst Euch nicht einschüchtern, ALLE Führungen werden stattfinden, Programmänderungen jederzeit möglich. Mir geht es vor Allem darum, das Zerstörungs-Inferno von RWE vor möglichst vielen Zeugen, Kameras, Fotoapparaten stattfinden zu lassen, Bilder sprechen für sich und sind oft wichtiger als Worte…

Seit gestern ist das gesamte Umfeld des Hambacher Forstes zum „Gefahrengebiet“ erklärt worden. Auf der einen Seite wird gefordert, sich doch bitte von den gewalttätigen Aktionen im Hambacher Wald zu distanzieren. Auf der anderen Seite werden aber die Möglichkeiten, die „besonnenen“ Menschen im Forst zu unterstützen, Stück für Stück eingeschränkt.

Das alles motiviert uns noch mehr, weiterzumachen, die Bilder der rasanten und gewissenlosen Zerstörung eines wunderbaren Lebensraumes in die Welt zu bringen, die Waldschützer im Wald zu unterstützen. Wir wollen weiter zeigen, wie der Konzern RWE aus reinem Gewinnstreben, gegen alle Vernunft mit Hilfe von Teilen der Politik und mit Unterstützung der Polzei vollendete Tatsachen schafft, bevor der überfällige Ausstieg aus der Steinzeit-Technologie von der Politik oder von den Gerichten verkündet wird. –

 

(Kleiner Hinweis für Autofahrer: Von der A4 aus Richtung Aachen bitte bis zur Ausfahrt Elsdorf fahren, und von da über Manheim nach Buir bzw, Morschenich. An der Ausfahrt Merzenich ist der Abzweig nach Buir/Morschenich gesperrt, es gibt eine Umleitung über Merzenich nach Buir.)

Wald statt Kohle: Waldspaziergang im Hambacher Wald

Monatliche Führung der ganz anderen Art mit Michael Zobel (Naturführer) und Eva Töller. In einem einzigartigen alten Laubwald. Doch unaufhaltsam nähert sich die Abbaukante, der Braunkohle-Tagebau Hambach. Und die Bagger stehen bereit, auch noch den Rest des ehemals mehr als 5.500ha großen Waldes mit seinen hunderte Jahre alten Hainbuchen und Stieleichen abzubaggern und ein mehr als 450 Meter tiefes Loch zu hinterlassen. Wirklich unaufhaltsam? Noch ist der Rest des Waldes da und mit ihm erstaunlich viele sehr aktive Menschen, die mit phantasievollen Aktionen versuchen zu retten, was noch zu retten ist. Junge Menschen aus ganz Deutschland und den Nachbarländern leben in Baumhäusern bis zu knapp 25 Metern hoch in den Buchen und Eichen. Lernen Sie den Hambacher Forst kennen – die Bäume, die Tiere, die Aktiven, die Besetzungen … eine Meinung kann sich dann jede/r selbst bilden …

Treffpunkt ist, wenn sich aktuell nichts anderes ergibt, das Kieswerk Collas.