Untitled

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Vernissage und Ausstellung „Von Baggern und Dörfern“ auf dem Klimacamp

August 13

Die Foto- und Audio-Ausstellung „Von Baggern und Dörfern“ des Kölner Vereins Klima*Kollektiv e.V. wird während dem Klimacamp im Rheinland vom 13.08. bis 20.08. im Anwohnenden-Zelt zu sehen sein.

Die Ausstellung „Von Baggern und Dörfern“ zeigt mit eindrucksvollen Bildern und persönlichen Geschichten von Betroffenen die lokalen Folgen des Braunkohletagebaus im Rheinischen Revier. Die Bilder der Fotografen Arne Müseler, Hubert Perschke und Matthias Jung verdeutlichen, was es bedeutet, wenn Häuser und Kirchen, Wälder und Kulturlandschaften in einer ganzen Region für den Kohletagebau abgebaggert werden – und was für Folgen diese Zerstörung für die dort verwurzelten Menschen, ihre Erinnerungen, Identität und ihr Leben hat. In den Bilduntertiteln und ausgewählten Porträts mit zugehörigen Audioausschnitten erzählen Betroffene ihre persönlichen Geschichten, in denen der Schmerz und die Wut über die Zerstörung und unfreiwillige Umsiedlung, aber auch die Hoffnung und der vielfältige lokale Protest greifbar wird. Dieser wachsende Widerstand wird mit vier Porträts von umsiedlungsbetroffenen und widerständigen Menschen aus der Region ergänzt: Gisela Irving aus Holzweiler, Petra Schmitz vom Eggerather Hof, Oliver Kanneberg aus Kuckum und Hans Stenzel aus Wegberg.

Es handelt sich um ein spontanes Projekt, das nach dem Klimacamp 2017 im Rheinland ins Leben gerufen wurde. Anfang 2017 hatten einige Aktivist_innen im Rheinischen Braunkohlenrevier vom Tagebau betroffene Menschen interviewt, die dort schon seit geraumer Zeit im lokalen Widerstand aktiv sind. Schnell war klar, dass diese authentischen Stimmen ein größeres Publikum verdient haben.

Die audiovisuelle Ausstellung ist ein erster Versuch diese Stimmen mit Bildern aus der Region zu verbinden. Zusammen bieten sie eine neue Perspektive auf die lokalen Zerstörungen der deutschen Energiepolitik mit ihren globalen Auswirkungen.

Die Ausstellung entstand zur Weltklimakonferenz im November 2018 in Bonn, um in die dortige globale Klimadebatte die Geschichten des 40 Kilometer entfernten Braunkohlereviers zu tragen. Mittlerweile wurde sie als Wanderausstellung konzipiert und hing im Juni und Juli 2018 im Cafe _blaenk in Lüneburg, im Herbst wird sie in Bremen zu sehen sein.

Wir würden uns freuen, wenn ihr zu unserer kleinen Vernissage am Montag, 13.08., 18:00-18:30 Uhr kommt.

Details

Datum:
August 13
Veranstaltungkategorie:
Veranstaltung-Tags:
, , ,
Website:
http://www.klimacamp-im-rheinland.de/

Veranstaltungsort

Lahey Park
An der L19
41812 Erkelenz,
+ Google Karte